Untergrundvorbereitung beim Tapezieren

Für Tapete sind alle trockenen Putz oder Holz Oberflächen als Untergrund geeignet. Die Untergrundvorbereitung beim Tapezieren nimmt oft mehr Zeit in Anspruch als das Tapezieren selbst. Loser Putz oder andere Putzschäden sind vor dem Tapezieren zu beseitigen. Geputzte Flächen müssen mindestens 4–6 Monate alt sein, bevor man sie tapezieren kann. Alte Anstriche aller Art müssen vor dem Tapezieren restlos entfernt werden. Glatte Gipsplatten sind vor dem Bekleben mit  Sandpapier aufzurauen.

Holzwände oder Hartfaserplatten

Bei Holzwänden oder Flächen aus Hartfaserplatten müssen Sie alle Schrauben und Nägel versenken. Des weiteren sind alle Schrauben und Nägeln mit Rostschutzmittel zu behandeln. So vermeiden Sie das im weiteren Verlauf unschöne Rostflecken entstehen. Fugen, Risse und Löcher können Sie mit Glasfaservlies Überkleben. Das ist notwendig um Spannungsrisse in der Tapete zu vermeiden. Spanplatten mit sehr grober Oberfläche sind vorher mit Leimspachtel abzuziehen. Stark saugende unter Gründe erhalten vor dem Tapezieren eine Makulaturschicht.

Eine einfache Methode

Eine einfache Methode ist es die Flächen vorher mit Zeitungspapier zu bekleben oder einfach mit flüssiger Makulatur zu streichen. Diese gibt es fertig angerührt im Handel zu kaufen. Warum aber ist es nötig saugen der Untergründe wie zum Beispiel Spanplatten vorher mit Leim oder Makulatur einzustreichen? Das ist deshalb so wichtig weil diese Untergründe den auf der Tapete befindlichen Leim bei der Verarbeitung zu schnell aufnehmen würden, so kann die Tapete auf diesem Untergrund nicht haften. Die richtige Untergrundvorbereitung beim Tapezieren macht das eigentliche Tapezieren einfacher. So lassen sich einfache Korrekturen durch hin und her schieben der Tapete auf dem Untergrund leichter bewerkstelligen.

Tapete-Tapetenauswahl

Die Tapetenauswahl die sie im Handel finden unterscheidet sich durch das Material. Auch die Art der Verarbeitung und ihre Zweckbestimmung sind von Bedeutung.

Vor dem Tapetenkauf ist also zu entscheiden:

  • für welchen Raum ist die Tapete bestimmt
  • welcher Untergrund ist vorhanden
  • welche Anforderungen werden an die strapazierfähigkeit der Oberfläche gestellt
  • wie viele Jahre soll die Tapezierte Fläche halten

Nach Beantwortung dieser Fragen wählen Sie dann zwischen der herkömmlichen Papiertapete, Vinyltapete, Raufasertapete, Velourtapete, Aluminium Tapete oder Glasfaser Vliestapete.

Aluminium Tapete

Aluminium Folie ist auf Papierträger kaschiert, die Aluminiumflächen sind bedruckt oder geprägt, wodurch ein besonderer Lichteffekt entsteht. Die Tapete glänzt und reflektiert Licht und Wärme. Die Farben sind Lichtecht und von hoher Leuchtkraft. Die Oberfläche ist Abwaschbar, wischfest, und undurchlässig gegen Wasserdampf. Die Tapete ist nach dem aufbringen des Tapetenkleisters auf die Rückseite zügig zu verarbeiten sonst kann es passieren das sich die Folie vom Papier löst. Mit einer solchen Tapete können zahlreiche Wandschäden wie Fett, Wasser, Rußflecke ohne Vorbehandlung überklebt werden, selbst Rost schlägt nicht durch. Die Tapete verarbeitet man Stoß an Stoß.


*Aluminium Folie Wasserdichte Tapete*
Kategorie Tapete
Marke AiYoYo
29,99 € * inkl. MwSt.
ProduktbeschreibungPreis prüfen

* Preis wurde zuletzt am 24. Mai 2019 um 15:13 Uhr aktualisiert

Glasfaser Vliestapete

Der Tapetenträger ist Glasfaservlies, welches mit Bindemitteln bedruckt ist, die Tapete ist sehr strapazierfähig, wischfest, von hoher Reißfestigkeit, verrottet nicht und ist schwer entflammbar. Um Risse oder kleinere Löcher im Putz brauchen Sie sich vor dem bekleben mit Glasfaser Vliestapete nicht zu kümmern. Solche Schäden überdeckt die Tapete mit Leichtigkeit. Eine Untergrundvorbereitung beim Tapezieren ist hier nicht notwendig. Die Tapete wird mit normalem Tapetenleim, vorzugsweise unter Zusatz von etwas Latex farblos verarbeitet dabei ist zu empfehlen nicht die Tapetenrückseite, sondern die Wand gleichmäßig mit einer nicht zu dicken Leimschicht zu bestreichen. Die einzelnen Tapetenbahnen verarbeiten sich Stoß an Stoß.

Vinyltapete

Diese Tapetenart besteht aus Plastik beschichtetem Papier, ist Wasser undurchlässig und Abwaschbar. Durch diese Eigenschaften eignet sich Vinyltapete besonders zum bekleben von Flächen in Bad, Küche und Korridor. Die zu beklebenden Flächen müssen sauber, eben und fest sein. Alte Leimfarbe ist zu entfernen, Ölsockel oder Untergründe aus Alkydharzfarben sind aufzurauen. Nasse, unterkühlte oder schwamm befallende Wände sind als Untergrund nicht geeignet. Sehr Saugfähige Untergründe müssen vor dem bekleben vorbehandelt sein. Weist der Untergrund starke farbliche Unterschiede auf, so ist ein hell farbiger Anstrich mit Latex zu empfehlen.


*Vliestapete Cocktail*
Kategorie Tapete
Marke A.S. Création
11,39 € * inkl. MwSt.
ProduktbeschreibungPreis prüfen

* Preis wurde zuletzt am 24. Mai 2019 um 15:12 Uhr aktualisiert

Raufasertapete

Diese Tapeten hat durch Einbettung von Holzkörnern in Papier bei der Herstellung eine raue Oberfläche erhalten. Sie eignet sich gut zum tapezieren von Zimmerdecken. Für Wände von Zimmern in welchen die Möbel besonders zur Wirkung gebracht werden sollen ist diese Tapete ebenfalls hervorragend geeignet. Verarbeitet wird die Tapete Stoß an Stoß, dass bei Überlappung der verhältnismäßig starken Tapete zu Schattenbildungen kommen kann. Zum ankleben benutzt man handelsüblichen Tapetenleim unter Zugabe von Latex farblos. Die Tapezierte Fläche kann mit einer Mischung von zwei drittel Latex Farbe Weiß und ein Drittel Wandfarbe gestrichen werden.

 

Velourtapete

Auf mit Leimfarbe gedrucktes Papier wird Textilstaub gegeben, womit eine velourartige Oberfläche entsteht. Die Tapete wirkt im Raum sehr warm. Die Oberfläche nimmt nur wenig den Schmutz an. Das ist darauf zurückzuführen dass die Oberfläche der Velourtapete antistatisch ist. Eine vorsichtige Reinigung mit einem Staubsauger oder einem weichen Handfeger ist durchaus möglich. Velourtapete wird mit normalem Tapetenleim Stoß an Stoß geklebt. Beim glätten der Tapete mit der  Tapezierbürste sollte die Oberfläche durch Auflegen von Papier geschützt sein. Günstig ist es, die Tapete statt mit der Tapezierbürste mit einer Malerrolle an die Wand zu drücken. Eine besondere Untergrundvorbereitung beim tapezieren mit Velourtapete ist nicht notwendig.

Tapete Abwaschbar machen

Durch überstreichen mit farbloser Latex Farbe Tapete Abwaschbar. Vorher ist auf einem Tapetenrest eine Streichprobe zu machen. Diese Streichprobe ist notwendig da nicht jede Tapete farbecht ist und sich die Muster beim überstreichen verwischen könnten.

Tapete abweichen

Lässt sich Tapete sehr schwer von der Wand lösen, können Sie so verfahren: Kochen Sie aus gut quellendem Mehl einen Brei, den sie mit etwa 10 % Kochsalz beigeben. Nach dem verdünnen bis zur Streichfähigkeit geben Sie noch 10 % konzentrierte Essigsäure hinzu. Die alte Tapete wird damit eingestrichen und lässt sich nach kurzer Einwirkungszeit hervorragend abziehen.

Tapetenbedarf ermitteln

Die normale Tapetenrolle ist 0,56 Meter breit und 10,05 Meter lang. Die Nutz breite beträgt 0,54 Meter. Aus einer Rolle bekommen Sie normal hohen Räumen drei Bahnen. Das sind etwa 5 m². Der Rollen bedarf für einen Raum wird wie folgt errechnet. Nehmen Sie zweimal die Länge (in Meter) und zweimal die breite des Raumes und addieren beides, damit haben sie den Raumumfang ermittelt. Dieser ergibt dann, mit der Raumhöhe multipliziert, die benötigte Fläche in Quadratmetern. So ergibt sich beispielsweise für einen Raum von 4 Meter Länge, 5 Meter breite und 3 Meter Höhe eine Wandfläche von 54 Quadratmetern. Auf Grund dessen benötigen sie folglich elf Rollen Tapete. Da sie bei Gemusterten Tapeten mehr Verschnitt haben, sollten Sie eine Rolle Tapete mehr als errechnet kaufen.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Ihre Bewertung
Bitte klicken Sie zur Bestätigung die Checkbox an, dass Sie unseren Datenschutz anerkennen.

Ich erkenne die Datenschutzerklärung der Seite an.